Sommerstimmung beim Musikantenstammtisch

Sommerstimmung beim Musikantenstammtisch

Rohrbach

Rohrbach, 08.06.2017 (wk).

Auch wenn es gelegentlich einen kleinen Schauer gab, die Musikanten der Volksmusik sind viel beschäftigt, sei es auf der Gartenschau in Pfaffenhofen oder zu Sommerkonzerten daheim. Das war auch sicher der Grund, weshalb ein Teil der sonst im „Wirtshaus Zum Alten Wirt“ in Rohrbach auftretenden Musiker bei diesem Stammtisch fehlte. Trotz alledem: es war wieder ein begeisternder musikalischer Abend.

von links: Anita Rottenkolber, Max Beer, Rosa Karger


Als Trio „Die Giadersdorfer“ waren gekommen Rosa Karger (Gitarre und Gesang), Anita Rottenkolber (Gesang) sowie Max Beer (Zither und Gesang). Da Max Beer vor kurzem in der Nähe seiner Heimat bei Rosenheim einen Auftritt hatte, konnte er Simon Berger aus Übersee (Akkordeon) für einen Auftritt in Rohrbach beim Verein Bayern Brauch und Volksmusik begeistern. Aaußerdem spielten Gabi Hamberger (Gitarre, Akkordeon) und Michael Lengfelder (Gitarre und Moderation) auf. Und es war schön zu sehen und zu hören, dass es ein munteres Zusammenspiel zwischen den Akteuren gab. So spielten Simon Berger zum Beginn mit Rosa Karger und Max Beer auf, dann das Trio „Die Giadersdorfer“, Simon Berger mit Rosa Karger und dann mal wieder Gabi Hamberger mit Martin Lengfelder. Es war ein wirklich herzerfrischendes Zusammenspiel der einzelnen Musiker. Und Martin Lengfelder schaffte es mit seinen kleinen gereimten Verserln und Gedichten, die Zuhörer zu begeistern.

 

Martin Lengfelder und Gabi  Hamberger              Simon Berger

Trotz leicht gelichteter Reihen, auch bei den Zuhörern, gab es immer wieder rauschenden Beifall – und bei den Bedienungen, die alle im Dirndl servierten, frohe Gesicherter, hatten sie doch erfahren, dass es beim Wirtshaus „Zum Alten Wirt“ in Zukunft weitergeht und ihre Arbeitsplätze durch den Verkauf des Wirtshauses an einen Rohrbacher Unternehmer gesichert sind (s. eig. Artikel „Jetzt amtlich- Der Alte Wirt wird verkauft“).

von links: Max Beer, Rosa Karger, Simon Berger
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.