Hofmark-Gesundheitszentrum eröffnet

Hofmark-Gesundheitszentrum eröffnet

Rohrbach

Rohrbach, 22.10.2016 (wk).

Rohrbach hat mehr zu bieten als die Bahnverbindung nach München und Ingolstadt, Rohrbach entwickelt sich. Aus einem Dorf mit mal 3.000 Einwohnern Anfang der 80er Jahre sind inzwischen über 6.500 Einwohner geworden. Es gibt Banken, Einkaufsmöglichkeiten, Gaststätten, Zahnärzte, Ärzte und eine Apotheke. Alles Infrastruktur, die den Menschen dient.

Karen Spradley und Peter Otto


Das stellte Peter Otto fest, dienstältester Gemeinderat, der die besten Grüße der Gemeinde zur offiziellen Eröffnung des Hofmark Gesundheitszentrums stellvertretend für Bürgermeister Peter Keck und seine beiden Stellvertreter überbrachte, die alle aus Termingründen oder Krankheit nicht bei der offiziellen Einweihung anwesend sein konnten. Seit Karen Spradley 1999 mit ihrer Praxis für Körperorientierte Psychotherapie und Familientherapie im Keller ihres Wohnhauses begann, müssten die Menschen nicht mehr viele Kilometer fahren, um Hilfe zu erhalten. Mit der jetzigen offiziellen Eröffnung in der Hofmarkstraße 34 konnte sie sich einen Traum erfüllen, nicht nur für ihre eigene Arbeit, sondern auch für die Zusammenarbeit mit einem fachlich versierten Team, das viele unterschiedliche und sich dabei ergänzende Therapien und Gesundheitsangebote unter einem Dach anbietet und so neue Synergien entstehen können. Als Geschenk der Gemeinde überreichte Peter Otto Karen Spradley das Wappenschild der Gemeinde.


Karen Spradley dankte herzlich für das Geschenk und ging auf ihre Idee ein, in Rohrbach das Gesundheitszentrum zu gründen. Durch Zufall kam sie an die freien Räume in der Hofmarkstraße, in denen es vor langen Jahren einmal das "Waldcafé gab. Durch Umbau der Räume ist inzwischen ein richtiges Schmuckstück entstanden, das Wohlfühlatmosphäre in allen Räumen ausstrahlt. Durch Kontakte zu Frauen, die im ähnlichen Sektor wie sie arbeiten, konnte sie sich ein Team zusammenstellen, das die verschiedensten Kurse und Therapien anbietet. Und der Begriff "Zentrum" sei gar nicht mal so falsch, gebe es doch in unmittelbarer Nähe eine Heilpraktierin, ein Physiotherapeuten, eine Heilpraktikerschule und um die Ecke Arzt und Apotheke.


Sie stellte die Damen ihres Teams vor, die die Gelegenheit nutzten über ihre Arbeit und Schwerpunkte zu berichten. So ist Larissa Hein zertifizierte Feldenkrais-Lehrerin und hilft Menschen Verspannungen und Blockaden ihres Körpers zu lösen. Andrea Feneberg (Dipl.-Oecotrophologin) macht Ernährungsberatung mit dem Schwerpunkt Ayurveda und bietet Ayurveda-Massage und Lomi-Lomi-Massagen an. Claudia Pflaum (Heilpraktikerin für Psychotherapie) bietet Psycho-Kinesiologie nach Dr. Klinghardt an sowie Familienaufstellung und Schamanisches Heilen. Judith Quarta bietet in ihrem Kurs traditionellen Bauchtanz an, um Frauen ein besseres Körpergefühl zu vermitteln. Und Rita Lutz bietet Yoga-Kurse an. Karen Spradley selbst (auch (Heilpraktikerin für Psychotherapie) bietet unter anderem Cranio-Sacral-Therapien sowie Systemaufstellungen an.


Für den musikalischen Rahmen sorgte Jasper, der Sohn von Karen Spraley, mit klassischem Gitarrenspiel, das die Besucher in ihren Bann zog und die die spätere Führung nutzten, die Räume und die Angebote näher kennen zu lernen.

 

 
Über die oben dargestellten Teammitglieder und ihre Angebote hinaus werden außerdem vielfältige Fortbildungskurse, Vorträge und Workshops im Bereich Alternative Therapien und Gesundheit von weiteren Referenten angeboten.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.