"Irgendwia und sowiaSie"

"Irgendwia und sowiaSie"

Attenkirchen

Attenkirchen, 14.06.2016 (cg).

 

Kabarett einmal etwas anders: Das Trio "radio niederbayern" spielte auf der Bühne des Bachfeldhauses des Kulturvereins Tutuguri eine "höchst anspruchsvolle und kurzweilige Abendsendung" bei Radio Niederbayern mit "hochkarätigen Überraschungsgästen".
Moderator, Oberpraktikant und Hausmeister lieferten hierbei Einblicke in den alltäglichen Wahnsinn einer Radiosendung.

 

Das Trio "radio niederbayern", bestehend aus Christoph Schmid, Bass, Syntheziser, Gesang, sowie Heinrich Limbrunner, Gitarre, Gesang, und Hernbert Schmidt, Schlagzeug und Gesang, kommt aus Niederbayern (Landau, Dingolfing, Passau), zwei von ihnen leben aber mittlerweile in Moosburg. In ihre aktuelle zweite Abendsendung, Premiere war vor einem Jahr im Schlachthof in München, kommen unterschiedlichste Studiogäste, u.a. der Tod, Schneckenjäger, Sterneköche, Alfons Schuhbeck ruft an, um ein Rezept für Wiener Würstl zu erfragen (zuerst erwärmt man Ingwer in einem Topf mit Wasser....), es geht um das gemeinsame, aber völlig unvereinbare Shoppen von Mann und Frau und viele weitere witzige Szenen aus dem ganz normalen Wahnsinn bei einem Radiosender, teils gesungen, teils als Sketche. Es wird auch einmal politisch, bei "Sepp bleib da", aber meist doch nicht allzu tiefsinnig, manchmal mit gewissen Längen, etwa in den immer wieder auftauchenden "Werbepausen", aber allemal lustig. Bewusst abgrenzen will sich das Trio von aktueller Comedy á lá Mario Barth, es sieht sich eher in der Tradition ihres großen Vorbildes Karl Valentin, der allerdings doch noch einmal eine andere Hausnummer gewesen ist.

 

 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.