Verkehrserziehung an Schulen für größeres Bewusstsein im Straßenverkehr

Verkehrserziehung an Schulen für größeres Bewusstsein im Straßenverkehr

Au/Hallertau

Au/Hallertau, 30.07.2018 (sia/hal).

 

Um für mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr sorgen, hat an der Realschule Au kürzlich ein Verkehrserziehungstag stattgefunden. Das abwechslungsreiche Programm der Freiwilligen Feuerwehr, des ADAC Süd und des Roten Kreuzes wurde von den Schülern gut angenommen.


Zu Beginn wurden die beiden Klassen von der Freiwilligen Feuerwehr Au durch das sehr moderne und hoch professionell geführte Feuerwehrhaus geführt. Unter der Anleitung von Herrn Holzmann wurde den Realschülern in kleinen Gruppen das Gebäude gezeigt. Von der Schlauchreinigungs-maschine, über den Trockenturm bis hin zum Feuerwehrmuseum war für jeden was dabei und die Feuerwehrler beantworten geduldig alle Fragen.
Als nächster Programmpunkt war „Hallo Auto“ vom ADAC Süd an der Reihe. Den Schülern wurde sehr anschaulich erklärt, wie der Bremsweg eines Autos aufgebaut ist und sie durften erfahren, wie sich dieser bei nasser Straße verändert. Die Straße wurde wiederum dankenswerterweise von der Feuerwehr Au nass gespritzt. Als Highlight des Tages durfte jeder Schüler ein Auto bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h mit einer Vollbremsung zum Stehen bringen.
Als neuer Programmpunkt wurde die örtliche Station des Bayerischen Roten Kreuzes mit aufgenommen. Dabei konnte der Rettungswagen von den Schülern untersucht werden und in der Station selbst wurde der Ablauf erklärt, was passiert, wenn ein Notruf getätigt wird.
Der Verkehrserziehungstag der Realschule Au war ein voller Erfolg und wenn sich die Schüler in einer schwierigen Verkehrssituation an diesen Tag erinnern, kann eventuell schlimmeres verhindert werden. Vielen Dank an den ADAC, die Freiwillige Feuerwehr Au in der Hallertau und der BRK Au, die diesen Tag unentgeltlich ermöglicht haben.
 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.