20 Jahre Bürgerring Geisenfeld

20 Jahre Bürgerring Geisenfeld

Geisenfeld

Geisenfeld, 10.06.2018 (wk).

Bei herrlichem Sonnenschein und entsprechender Hitze feierten die Mitglieder des Bürgerrings Geisenfeld und viele Mitbürger das 20-jährige Jubiläum ihres inzwischen in Geisenfeld zur Institution gewordenen Vereins. Der Verein hat sich im Laufe der Jahre immer mehr zu einer Organisation entwickelt, die Menschen und Vereinen in der Stadt zur Seite steht und hilft.


Der Vormittag begann mit einem Konzert der Stadtkapelle, die aufgrund einer Bürgerringspende neu eingekleidet wird (durch die Trachtenschneiderei von Josephine Raith in Parleiten). Das BRK war toll ausstaffiert mit Köchin und Koch vor Ort und bereitete ein leckeres Mittagsmal und die Gäste ließen es sich schmecken.


Aufgrund der guten Kontakte des Vereinsvorstandes zur Politik waren Ehrengäste wie MdB Erich Irlstorfer, Landrat Martin Wolf und MdL Karl Straub erschienen, die alle den Verein für sein großes bürgerschaftliches Engagement lobten und den über 40 aktiven Mitgliedern dankten. Bürgermeister Christian Staudter dankte besonders der Gründungsvorsitzenden Mariele Stark, die als Einzelhändlerin mit Geschick und Erfahrung den Verein aufgebaut und sich eine kompetente Mannschaft hinzugezogen hatte. Viele der Aktiven hätten sich nach ihrem Berufsleben entschieden, sich für die gute Sache einzusetzen, und der jetzige Vorsitzende Günter Reith sei ein Glücksfall wegen seiner großartigen Ideen und seiner Entscheidungsfreudigkeit sowie seiner guten Kontakte „in die hohe Politik“ – er sei der „Motor des Ganzen“ und man könne ihm keinen Wunsch abschlagen. Der Bürgerring habe durch seine Spenden vielen Menschen und Organisationen geholfen und sich mit dem wunderschönen Kaufhaus einen festen Platz in Geisenfeld erobert. Mit einem Umsatz von 900 bis 1000 Euro bei Preisen von 2 bis 3 Euro könne sich jeder ausrechnen, wie gut dieses Kaufhaus besucht sei. Der Bürgermeister dankte auch allen Menschen, die dem Bürgerring Kleidung und andere Dinge spendeten, damit sie für wenig Geld an Bedürftige weiterveräußert würden. Der Bürgermeister betonte, dass selbst er in Notfällen an den Bürgerring herantritt mit der Bitte um Hilfe, zum Beispiel wenn es darum gehe einer Familie Obdachlosigkeit zu ersparen, deshalb wäre er „der Dümmste in der Region“, wenn er den Verein Bürgerring nicht unterstützen würde.


Nach den lobenden Worten der Ehrengäste wurden die Gründungsmitglieder für ihre langjährige Arbeit geehrt, allen voran Mariele Stark, Roswitha und Gerold Mewald, Elfriede Sengl, Rosi Niedermeier,Hans-Dieter Staudt-Keiser sowie Marit Steinberger. Aus familiären Gründen war Gründungsmitglied Gabriele Bachhuber nicht anwesend. Alle erhielten eine Urkunde, ein Abzeichen des Berliner Reichstagsgebäudes von MdB Irlstorfer sowie einen Stockschirm der Stadt („gut geeignet für jedes Wetter“).

die Geehrten mit Ehrengästen

 
Ein Highlight am Nachmittag war eine Modenschau, bei der viele der Ehrenamtlichen vorführten, welche Modeschnäppchen im Bürgerringladen möglich sind sowie später eine Line-Dance-Vorführung der Ilmriver Dancer.


 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder