Märchenhaftes mit Musik

Märchenhaftes mit Musik

Geisenfeld

Geisenfeld, 12.07.2017 (wk).

Z´sammasitz´n ist ein Teil der Geisenfelder Wohlfühlmomente im Kultursommers, und so saßen sie alle wieder zusammen am Abend im Seniorenheim: Heimbewohner und Geisenfelder Bürgerinnen und Bürger, denn Kulturreferentin Henriette Staudter hatte wieder ein Schmankerl vorbereitet: Irische Märchen, Sagen und Geschichten und musikalische Begleitung an der Harfe.

Eröffnung des Abends durch Kulturreferentin Henriette Staudter


Ulrike Mommendey hatte schon während des Bürgerfestes im Alten Rathaus Kinder und Eltern mit ihren Geschichten und Märchen begeistert, die sie nicht nur einfach so erzählte, nein sie schauspielerte im wahrsten Sinne des Wortes die einzelnen Geschichten und untermalte sich mit den verschiedensten Musikinstrumenten. Sie setzt damit eigentlich eine alte Tradition fort, die es früher eher vor dem Radio-, Fernseh- und Zeitungsalltag gab. Da wanderten die Geschichtenerzähler von Ort zu Ort und erzählten den Menschen Märchen und Geschichten, die dann immer weiter erzählt wurden und später von Märchensammlern, wie den Gebrüdern Grimm, aufgeschrieben wurden.

 
Ulrike Mommendey hatte für das „Z´sammasitz´n“ Märchen, Sagen und Geschichten aus Irland mitgebracht, die sie natürlich nicht vorlas, so wie es früher vielleicht die Großmütter bei ihren Enkeln getan hatten. Nein, sie erzählte die Geschichten ohne Notizen, sondern frei heraus, so dass das Gefühl entstand, dass sie einen großen Fundus von Märchen und Geschichten in sich gespeichert hat. Musikalisch wurde sie dabei an der Harfe von der Ernsgadenerin Karoline Frey begleitet, die passende alte irische Weisen nach jeder Geschichte aus ihrer Harfe zauberte.


Und von einer Harfe handelte auch das erste Märchen: Da wandelte Lady O´Roog am Meer entlang und hörte feine, zarte Klänge, die sie erst nicht zuordnen konnte. Sie entdeckte ein Waalskelett und forderte ihre Musiker auf, etwas zu entwickeln, um die wunderbaren Töne auch auf ihrer Burg zu hören. Gebaut wurde dann ein hölzernes Gebilde, das auch Töne zauberte, doch die waren nicht so schön wie am Strand, und außerdem wollte die Lady die Töne nicht nur im Burghof hören, sondern auch drinnen in den Zimmern. Ein kleiner gescheiter Bub hatte die Idee, dünne Saiten aus Därmen statt Holz zu nehmen – und so entstand angeblich die erste Harfe. Die zarten Töne während des Märchens stammten dann von Karoline Frey.


Es folgten dann noch viele weitere Geschichten, Sagen und Märchen, die Ulrike Mommendey teilweise auch selbst mit Geräuschinstrumenten oder dem Akkordeon begleitete und die Zwischenpausen wieder durch Karoline Frey überbrückt wurden. Die vielen Zuhörer im Seniorenheim lauschten wirklich gebannt den Erzählungen von Ulrike Mommendey und der zauberhaften irischen Klängen der Harfe von Karoline Frey und spendeten nach jeder Geschichte und jedem Stück kräftigen Applaus. Es war ein schöner, friedlicher, rundum gelungener Abend.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder