Schülerkonzert - der erste Auftritt

Schülerkonzert - der erste Auftritt

Geisenfeld

Geisenfeld, 08.07.2017 (wk).

Die meisten der Geisenfelder und Vohburger Musikschüler der Regensburger Musikschule PMIO hatten Lampenfieber vor ihrem ersten Auftritt auf einer Bühne vor Publikum. Eltern, Omas und Opas waren in die Aula der Geisenfelder Grundschule gekommen, um zu sehen, was die Kinder im ersten Jahr mit ihrem Instrument gelernt hatten. Doch nicht nur Kinder waren dabei.

 

Aurelia 4 Jahre                                                Thomas mit "Oh when the Saints"

 

Alexander "Allegretto" von Mozart                     Sara mit Kinderlied "Rgenbogen"

 

Jonas mit "Präludium" (J.S.Bach)                       Emily mit "Alouette"

 

Laura und Sabrina mit "Kein schöner Land" --Fabian mit Papa "The Beauty & the Beast"


Die PMIO Musikschule ist das Private Musiklehrer Institut Ostbayern mit Sitz in Regensburg und sehr vielen Unterrichtsorten in ganz Ostbayern; hier in der Region ist die Schule vertreten in Geisenfeld, Vohburg, Ernsgaden, Hohenwart und Abensberg. Die Lehrer und Lehrerinnen unterrichten in öffentlichen Räumen wie in Vereinsheimen oder Schulgebäuden.


Zum Schülerkonzert waren 29 Auftritte angekündigt, doch wegen Krankheit fielen einige aus, so dass am Ende 24 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 4 und 16 Jahren kurz nacheinander ihre Auftritte absolvierten, aber auch zwei Frauen waren so mutig, ihr Gelerntes vorzutragen. Der Applaus der Zuhörer war immer kräftig und die aufgetretenen kleinen Künstler verneigten sich nur ganz kurz, um schnell wieder die Bühne zu verlassen. Der Moderator der Musikschule, Wolfgang Ehrl fragte sie dann immer mal wieder vor dem Verlassen der Bühne, wie es ihnen denn ging und man merkte, dass den meisten der berühmte Stein von der Brust gefallen war.

 

Veronika (rechts) und Lehrerin ("El Condor..")     Ingrid mit "Once upon the Time"

 

Marco mit "Tanz rüber, tanz nüber"                    Larissa mit "Ghost"


Dass bei einem solchen Konzert immer mal wieder ein falscher Ton oder Aussetzer auftritt, nicht nur bei den Kindern, ist verständlich, denn die meisten der Schülerinnen und Schüler hatten gerade mal neun bis zwölf Monate Ausbildung hinter sich, sei es am Klavier, an der Gitarre, an Flöten oder auch am Schlagzeug – selbst für Schlagzeuge gibt es Noten, nach denen gespielt wird, so Wolfgang Ehrl. Und bei den beiden Damen, die an der Panflöte ausgebildet werden, wies Wolfgang Ehrl auf die Technik des Flötenkippens hin, um somit auch Zwischentöne zu erreichen – keine leichte Technik. Die Musikstücke waren dem Alter und dem Lernfortschritt angepasst von Kinderliedern bis zu Mozart, Bach aber auch im Pop-Bereich wie Bob Dylan oder Lynyrd Skynyrd. Den Abschluss des Konzerts bildeten die beiden Damen an der Panflöte und jede Schülerin und Schüler bekam eine Rose geschenkt.

Panflöten-Duett Veronika und Ingrid mit "The Rose"


Insgesamt war es ein schönes Schulkonzert und Bürgermeister Christian Staudter freute sich über die Erfolge der Schüler und Schülerinnen als ein weiteres Stück Kultur in Geisenfeld.

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder