Ainauer Kunsttage - Hervorragende Kunstausstellung eröffnet

Ainauer Kunsttage - Hervorragende Kunstausstellung eröffnet

Ainau/Geisenfeld

Ainau/Geisenfeld, 08.07.2017 (wk).

Viele Besucher waren nach Geisenfeld-Ainau gepilgert, um bei der Eröffnung der Ainauer Kunsttage des Kunstkreises Spektrum Geisenfeld dabei zu sein und sie ließen sich auch nicht durch einen kurzen, lokalen Platzregen die hervorragende Stimmung verderben. Die fleißigen Kunstkreismitglieder hatten den Himmel im Hof wunderbar farbig mit bunten Regenschirmen dekoriert, so dass einige Besucher einfach sitzen bleiben konnten.

 Gut 200 Besucher hatte die Eröffnung des 3-tägigen Kunstspektakels angelockt, obwohl in der Region viele „Konkurrenzveranstaltungen“ liefen und noch am restlichen Wochenende laufen werden. Aber die Ainauer Kunsttage auf dem urigen Hofer-Hof in der Münchener Straße begeistern nicht nur externe Künstler, die erstmals in Ainau ausstellten, sondern immer wieder auch die Besucher, selbst wenn sie schon einmal als Gast dabei waren. Die Verbindung der ausgestellten Werke mit den Räumen der alten Scheunen und dem großen Garten ist einfach eine hervorragende Kombination, die immer wieder begeistert.

Bürgermeister Christian Staudter, Duo aus dem Feuerbachquartett, Ines Kollmeyer, Henriette Staudter

Zur Eröffnung kamen Bürgermeister Christian Staudter und Kulturreferentin Henriette Staudter, die dem Kunstkreis zum 20-jährigen Jubiläum gratulierten. Der Bürgermeister betonte, dass die Vernissage ein wunderbarer Auftakt für ein schönes Kunstwochenende sei. Seine Gattin und Kulturreferentin freute sich, dass Geisenfeld nicht nur eine lange Nacht der Kunst und Kultur habe, sondern sogar drei wunderbare Tage. Die Ausstellung sei ein perfektes Zusammenspiel von Kunst, Musik, Kulinarik und Tanz, denn neben den ausgestellten Werken unterhielt ein Duo aus dem „Feuerbach Quartett“ (Nürnberg) die Besucher, die Teens der Tanzschule Let´s Dance unter Leitung von Silke Eberhardt zeigten fetzige Tänze und das Eröffnungsbuffet lockte alle Besucher nach Schluss der Eröffnungsreden.

 

Blumen für Ingrid Kreidenweis und Ines Kollmeyer ...und die Let´s Dance Teens

20 Jahre Kunstkreis Spektrum auf Baumscheiben

Zusammen mit der Vorsitzenden des Kunstkreises, Ines Kollmeyer, stellte Henriette Staudter die einzelnen Künstlerinnen und Künstler vor, die jeder zur Erinnerung ein kleines Gastgeschenk der Stadt Geisenfeld erhielten.

alle Künstler und Künstlerinnen auf einem Bild

Und Kunstkreisvorsitzende Ines Kollmeyer ging in ihrer Rede auf die 20-jährige Geschichte und die Gründungsvorsitzende Miek Michielsen, Kunstpreisträgerin der Stadt Geisenfeld 2008, ein. Zum Jubiläum hatten die KünstlerInnen,  jede/r im eigenen Stil, große Baumscheiben bemalt, so dass alles zusammen den Begriff „20 Jahre Kunstkreis Spektrum“ ergab. Ines Kollmeyer wies darauf hin, dass Ringe in den Baumscheiben nicht nur das Wachstum der Bäume, sondern symbolisch auch des Kunstkreises darstellen. Der Andrang der Künstler sei in diesem Jahr so groß gewesen, dass sogar noch ein Zelt aufgestellt werden musste. Viele der Vernissage-Gäste hielten es bis nach Mitternacht aus und kamen immer wieder ins Gespräch mit den verschiedenen KünstlerInnen.

 

kleine Nachtmusik im Garten                             Kunstwerke auch im Zelt

 

                                           gefeiert wurde die ganze Nacht

 

 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder