Alzheimer-Gesellschaft: Problemlose Vorstandswahlen

Alzheimer-Gesellschaft:  Problemlose Vorstandswahlen

Pfaffenhofen

Pfaffenhofen, 28.01.2016 (wk).

Die Alzheimer Gesellschaft Landkreis Pfaffenhofen/Ilm ist zwar erst seit 3 Jahren im Landkreis aktiv, doch was die wenigen Mitglieder bisher auf die Beine gestellt haben, ist beachtens- und bewundernswert. Was die 1. und die 2. Vorsitzende Helga Inderwies und Martina Bürkner auf der Mitgliederversammlung im Jahresbericht 2015 präsentierten, war ein sehr umfangreiches Arbeitspensum.


Die Alzheimer Gesellschaft sieht sich als Selbsthilfegruppe für Alzheimer-Kranke und deren Angehörigen für den Landkreis. Deshalb haben auch viele Mitglieder die Kompetenz, andere zu beraten oder geeignete Fachleute für die verschiedensten Fragen zu Vorträgen oder Besprechungen einzuladen. Ziel der Alzheimer Gesellschaft ist es, zur Verbesserung der Krankheitsbewältigung beizutragen, Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörigen zu schaffen, die vorhandenen Angebote im Landkreis zusammenzufassen und zu ergänzen, Vorträge zu organisieren und neue Betreuungsmöglichkeiten anzuregen. Wobei Helga Inderwies zugeben musste, dass der letzte Punkt bisher noch nicht angepackt werden konnte.
Zur Freude der Mitglieder hat die Alzheimer Gesellschaft seit einem Jahr im neuen BRK-Gebäude in der Michael-Weingartner-Straße unterhalb der Ilmtalklinik ein eigenes Büro anmieten können und kann auch Räume für Vortragsveranstaltungen nutzen, so dass dort eine feste Beratungszeit jeweils am Donnerstag von 10 bis 12 Uhr angeboten werden kann. Telefonisch ist das Büro unter 08441-7899444 zu erreichen.
Die Mitgliederzahl hat sich nach Auskunft von Helga Inderwies auf 49 erhöht – der anwesende stellvertretende Landrat Anton Westner gab nach Schluss der Veranstaltung seine Beitrittserklärung ab, so dass am Abend der Mitgliederstand bei 50 lag. Im letzten Jahr hat es 34 persönliche und teilweise auch telefonische Beratungsgespräche gegeben. An den monatlichen Gesprächskreisen hatten 119 Menschen teilgenommen. Bei Schulungen hatten sich unter anderem 33 Mitarbeiterinnen aus ambulanten Pflegediensten und Pflegeheimen beteiligt sowie Filialleiterinnen der Hallertauer Volksbank, die mehr über das Thema Alzheimer wissen wollten. Angehörige und Betroffene hatten an sechs „Demenz-Café-Runden“ (Samstagscafé) teilgenommen und in den verschiedenen Kreisgemeinden, die überwiegend Mitglied im kreisweiten Demenz-Netz Pfaffenhofen sind, wurden Demenz-Kurse zu verschiedenen Themen angeboten, die dank Spenden der Sparkasse und Hallertauer Volksbank für die Teilnehmer kostenfrei waren. Insgesamt hatten die Mitglieder bei allen Aktivitäten 2.139 Stunden ehrenamtlich für die Alzheimer Gesellschaft erbracht. Auch am Welt-Alzheimer-Tag hat sich die Gesellschaft mit einem Informationsstand und einem Film („Honig im Kopf“) im Pfaffenhofener Cineradoplex-Kino beteiligt und eine Tombola veranstaltet, bei der es Bücher über das Thema Demenz gab. Durch Vorträge gegen Spenden hatten die Mitglieder auch für eine vollere Kasse gesorgt. Zusätzlich gab es neben Spenden von Banken, Media-Saturn, Audi-Mitarbeitern und anderen Institutionen auch Spenden von Privatpersonen, die entweder auf Geburtstagsgeschenke v oder auf Kränze bei Beerdigungen verzichteten, was Schatzmeister Heiner Barth dann beim Kassenbericht erfreut berichten konnte. Neben Spenden und Mitgliedsbeiträgen konnte die Gesellschaft auch Gelder aus dem Familienministerium für die Homepage (www.alzheimer-pfaffenhofen) und eine Bürokraft „locker machen“, doch die Förderung läuft in diesem Jahr aus. Auch wenn der Kassenbericht für 2015 mit einem Plus abschloss, so wird in diesem Jahr in der laufenden Buchführung ein Minus ausgewiesen, da bereits bei den Planungen mit Veranstaltungen, Vorträgen, Beratungen, Demenz-Café am Samstagen die Ausgaben die Einnahmen überschreiten.
Die anschließende Vorstandswahl verlief dann völlig unspektakulär. Schnell konnten sich die 12 Mitglieder von den insgesamt 17 Anwesenden auf eine Blockwahl einigen und eigentlich alle bisherigen Mitglieder, bis auf eine Beisitzerin, kandidierten wieder. Damit wurden einstimmig gewählt: 1. Vorsitzende Helga Inderwies, 2. Vorsitzende Martina Bürkner, Schatzmeister Heiner Barth, als Beisitzer Albertine Bauer (zugleich Schriftführerin und Homepage-Pflegerin), Monika Türk, Monika Siebler; als kooptiertes Vorstandsmitglied wurde Gilla Hofmeir gewählt. Diese Vorstandsriege wird also auch in den nächsten drei Amtsjahren viel zu tun haben, denn die Alzheimer Erkrankungen nehmen durch steigendes Lebensalter zu und es kann jeden erwischen, dann ist Hilfe nötig.

den neue Vorstand (v.l.): Heiner Barth, Monika Türk, Albertine Bauer, Monika Siebler, Martina Bürkner, Gilla Hofmeir, Helga Inderwies
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.