Der Rhythmus, bei dem jeder mit muss

Der Rhythmus, bei dem jeder mit muss

Pfaffenhofen

Pfaffenhofen, 16.07.2017 (aem).

 

 

Gestern, am Internationalen Tag fand im Rahmen des Pfaffenhofener Kultursommers auf dem unteren Hauptplatz vor dem Rathaus wieder ein Ohrenschmaus statt. Als „Teamleiter Kultur“ der Stadtverwaltung konnte Sebastian Daschner gleich zwei angesagte Bands gewinnen. Eine davon – die Nürnberger Newcomer „Maik Mondial“.

 

 

Bereits um 17 Uhr standen die Musiker von „Maik Mondial“ auf der Bühne. Allerdings nur zum Einproben. Ganz professionell und gelassen gaben sie anfangs noch über die spärlich besetzten mit weißen Tischdecken feierlich geschmückten Biertischgarnituren hinweg der 30 Meter entfernten Tontechnik Zeichen und Zurufe, damit die Tonqualität auf der Bühne auch wirklich bis ins letzte Detail stimmte.


Punkt 17.45 Uhr starteten dann die fünf Musiker aus Nürnberg. Frontmann Mike Bräutigam (Trompete) begrüßte das Publikum mit den Worten: „Berlin, Budapest, Beograd und Pfaffenhofen – wir freuen uns, dass wir hier sein dürfen“. Konnte das Publikum bereits während der Einprobe die Fingerfertigkeit des Geigers Raphael Grunau genießen, so startete dieser mit einem Feuerwerk der Vielseitigkeit seines Instrumentes.

 


Unschwer ließ sich heraushören, mit wie viel Herzblut das Quintett musizierte. Mal langsame Balladen, mal folkloristisch angehauchte Rhythmen, mal ungarischer Zigeuner-Csardas – mehr und mehr nahm die fünfköpfige Formation ihr Publikum ein. Zuerst wurde mitgewippt, mit den Fingern geschnippt, dann laut geklatscht und mit den Füßen taktgleich mitgeklopft.

Mit einer Mischung aus Klassik, Folk und Jazz bot Maik Mondial ein breites Spektrum aus musikalischen Eigenkreationen. Sobald der Gitarrist Josef Mücksch die Arme über den Kopf zusammenschlug, tat es das begeisterte Publikum ihm gleich. Als das Ensemble (Nathan Ott – Schlagzeug und Christian Kraus - Bass) die Bühne verließ, verlangten die mittlerweile etwa 2500 Besucher an allen voll besetzten Tischen und Stehtischen lauthals eine Zugabe, die von den Gewinnern des diesjährigen Creole Musikwettbewerb Bayerns gern erfüllt wurde.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.