Startschuss für das Projekt „Stromtreter“

Startschuss für das Projekt Stromtreter

Mainburg

Mainburg, 16.05.2013 (bbe).

 

Ab sofort ist das „Auftanken“ von E-Bikes in Mainburg möglich. Auf der Schöllwiese steht der nagelneue Outdoor-Ladeschrank bereit, um die mittlerweile zum absoluten Renner gewordenen E-Bikes mit kostenlosem Strom zu versorgen. Acht Fächer stehen dafür zur Verfügung und es ist nichts weiter zu tun, als den Schlüssel umzudrehen (die dort Tag und Nacht stecken), das mitgebrachte Ladegerät auszupacken, anzustecken und nach 4 – 5 Stunden ist der Akku wieder voll.

Für Eilige genügt es auch, den Akku nicht vollständig aufzuladen und auf der extra dafür aufgestellten grünen Bank, passend zum Ladeschrank, Platz zu nehmen und zu warten. Wer jedoch mehr Zeit mitbringt, kann den Akku aus dem E-Bike nehmen, mit zu dem Ladegerät in das abschließbare Fach legen und etwas im schönen Mainburg bummeln.

Das Ladegerät für das eigene Bike muss wie gesagt selber mitgebracht werden und auch ein passender Adapter ist vonnöten, da es 40 verschiedene Arten von Steckern gibt, die sehr geringen Stromkosten übernimmt aber die Stadt.

Herr Anton Wimmer, Tiefbautechniker und Günter Wittmann, der Verkehrssachbearbeiter der Stadt Mainburg, die das Projekt „Stromtreter“ leiten, stellten der anwesenden Presse und Bürgermeister Josef Reiser ihre Arbeit vor und erläuterten nicht nur die Anwendung, sondern gaben auch noch Auskunft darüber, wie sie sich die weitere Entwicklung für Elektromobile in Mainburg vorstellen.

 

 

Von der schon aufgestellten Ladestation für Bikes führen schon die Kabel zu den gleich danebenliegenden Parkplätzen, und dort soll eine „Stromzapfsäule“ für Elektroautos schon in naher Zukunft entstehen. Es können dann dort gleichzeitig zwei Autos laden, was ca. 7 - 8 Stunden dauert. Die Reichweite beträgt bei vollem Akku ca. 200 km, für ein E-Bike beträgt diese übrigens über 100 km.

Herr Reiser war von der Idee sofort begeistert und kann sich auch in der Nähe vom Rathaus eine solche „Tankstelle“ vorstellen. Auch der dort „getankte“ Strom soll vorerst kostenlos sein, da der Stadt sehr daran liegt, auch bei der Bevölkerung das Interesse für „sauberes“ Fahren zu wecken.

Die Stadtangestellten nutzen schon seit letztem Sommer ein E-Bike, das allen Mitarbeitern für Erledigungen und zum Wahrnehmen von nahe gelegenen Terminen zur Verfügung gestellt wird.

Mainburg ist Vorreiter mit dieser öffentlichen Ladestation und im weiten Umkreis ist eine Aufladung SO nicht möglich. Eine weitere Auflademöglichkeit IN Mainburg bietet sich aber auch noch bei der Firma Stuber, im neuen Gewerbegebiet Auhof Südwest, die selbst E-Bikes vertreten. Auch hier kann man seinen Drahtesel und sein Elektroauto kostenlos auftanken.

Um die weiteren Arbeiten in Sachen Vermarktung und Pflege des Outdoor-Ladeschrankes kümmert sich in Zukunft der neue Citymanger  Volker Geisler und er ist auch Ansprechpartner für Fragen und Anregungen. Weitere Infos zum Projekt „Stromtreter“ gibt es aber auch unter www.stromtreter.de.

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.