Goldbergklinik am Limit?

Goldbergklinik am Limit?

Kelheim

Kelheim, 26.05.2017 (hal/sh).

 

"Was ist los in der Kelheimer Goldbergklinik? Die Personalsituation ist derart angespannt, dass aktuell 10 Betten in der gewinnbringenden Kathologie "gesperrt" sind. Fünf davon für Schlaganfallpatienten. Patienten müssen dann an andere Kliniken weitergeleitet werden. Sieht so ein gutes Management aus?" fragt sich der Kreisrat der Bayernpartei, Fritz Zirngibl.

Unter dem Ex-Vorstandsvorsitzenden und Ex-Landrat Dr. Faltermeier explodierten zwar die Defizite der Klinik - an der Personalmisere wurde aber nichts verbessert - im Gegenteil.
Die angespannte Personalsituation hat Kreisrat Fritz Zirngibl bereits im März 2015 angeprangert. In dieser Zeit hatte auch die Krankenschwester und Frauenbund-Bezirksleiterin, Anneliese Röhrl, einen "Politischen Notruf" abgesetzt, was einen medienwirksamen Besuch von der Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach mit sich brachte. Außer vieler guter Worte, brachte dieser hohe Besuch allerdings nichts!

Woran happert es an unserer Goldbergklinik? Es wird kräftig am Pflegepersonal gespart. Trotz Unterdeckung werden trotzdem Bewerbungen abgelehnt, wie Zirngibl aus interner Quelle berichtet wurde. Auf der anderen Seite wird Geld rausgeschmissen: z.B. für 15 sündteuere neue Bürostühle, welche nach zwei Wochen bereits im B-Bau entsorgt werden, weil diese den Mitarbeitern nicht gefallen.

Auch bringt die jährliche "Visite" des Landrats am Valentinstag nichts, auch wenn diese in der Presse groß rausgebracht wird. Fakt ist, dass in dieser Zeit keine Patienten versorgt werden können. Nicht einmal die Nachttöpfe dürfen während des hohen Besuchs entleert werden, um kein schlechtes Pressebild abzugeben.

Kreisrat Zirngibl: "Es muss der Pflegepersonalnotstand in der Goldbergklinik behoben werden. Wenn die Klinik weiterhin an diesem akuten Personalmangel im Pflegebereich leidet, wird auch die Qualität der Versorgung darunter leiden. Dann könnte das unter Umständen den Anfang vom Ende der Klinik bedeuten."

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.