Pfarrer Mayr nimmt Abschied

Pfarrer Mayr nimmt Abschied

Reichertshofen

Reichertshofen, 24.07.2017 (rt).

 

Gut 300 Gäste sind zur feierlichen Verabschiedung des Reichertshofener Pfarrers Karl Mayr am gestrigen Sonntag in die Turnhalle der örtlichen Volksschule gekommen. Zuvor war am Vormittag ein Abschiedsgottesdienst den der geistliche mit dem Dekan und Bischöflich Geistlichen Rat Adolf Rossipal als Co-Zelebrant in der Pfarrkirche St. Margaretha hielt. Zum Ausklang der Feierlichkeiten bedankte sich Mayr emotional sehr berührt bei allen Gästen und Mitwirkenden.

Mit den Worten "Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut", die Kaiser Franz Joseph I. zugeschrieben werden, ließ Pfarrer Mayr nach 22 Jahren der Seelsorge in Reichertshofen und Starkertshofen den Abschiedsgottesdienst ausklingen. Am 1. September zieht er sich aus gesundheitlichen Gründen nach Aichach in den Ruhestand zurück.
Kirchenpfleger Rudi Repper war der Moderator der Abschiedsfeier mit rund 300 Gästen am Nachmittag.

 

 

Bei der gab es neben viel lobenden Worten von den Offiziellen auch eine Aufführungen des Kindergartens St. Margaretha unter Leitung von Beate Schwarz, als Solosängerin trat Maria Masuyo Erb auf, gefolgt von Alfred Kasonits und Wally Scholz alias Roger Whittaker und Nana Mouskouri, Mitglieder der Langenbrucker Theaterbühne spielten den Sketch „Die Notbeichte“, ebenso traten mit einem Stück die Ministranten auf. Neben Rita Wallner als Vorsitzende des Reichertshofener Katholischen Frauenbundes sprach auch Pfarrgemeinderatsvorsitzender Markus Schweigard Worte der Dankbarkeit. Ans Mikrofon traten neben dem stellvertretenden Landrat und Altbürgermeister von Reichertshofen, Anton Westner (CSU) auch Marktbürgermeister Michael Franken (JWU). Neben zahlreichen Initiativen Mayrs wurde von etlichen Rednern die im Jahr 2000 bei Starkertshofen errichtet Marienkapelle besonders erwähnt, sie wird unter anderem auch für die alljährliche Lichterprozession genutzt.

 

 

Pfarrer Mayr, der sein silbernen Priesterjubiläums er im Jahr 2007 feierte, genoss im Markt einen hervorragenden Ruf und wird dort als geradliniger Mensch beschrieben. Er kümmerte er sich auch um die Betreuung des Altenheims und um die Verwaltung des Kindergartens St. Margaretha und richtete für das Klinikum Ingolstadt und die Ilmtalklinik bereits 1997 einen Krankenbesuchsdienst ein.

 

Fotos: Raths / Gertrud Künzl (1) 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.