„Fritz and Friends“ erobern Wolnzach

Fritz and Friends erobern Wolnzach

Wolnzach

Wolnzach, 12.08.2015 (hr).

Der Dienstag am Wolnzacher Volksfest ist schon legendär! Er steht ganz im Zeichen der Jugend und die will natürlich nur eines: feiern! Und so war die Festhalle schon um 19.00 Uhr wieder einmal bis auf den letzten Platz gefüllt. Mit Spannung wurde der Auftritt von „Fritz and Friends“ erwartet.

Elf Jahren hatten die Partypiloten die Festhalle gerockt und dann leider den Flugbetrieb eingestellt. Doch was wäre die Wolnzacher Wies’n ohne eine echte Partyband? Diese Antwort zumindest konnte sich beim jungen Partyvolk niemand vorstellen und so nahm Chefpilot Rudi Randelzhofer noch einmal das Ruder in die Hand und gab seinem langjährigen Freund Stephan Seidl Bescheid. „Ich weiß dass die Jungs wirklich gut sind und habe einfach den Kontakt hergestellt“, so Randelzhofer.

Der Rest war dann reine Formsache. Mit einem frenetischen Applaus wurden Chrissi, Martin, Peter, Marek, Miro, Martin und Stephan im Herzen der Hallertau begrüßt und schon die ersten Takte zeigten „Fritz and Friends“ haben es wirklich drauf. Vom Schlager über Popsongs bis hin zum satten Sound des Classic Rock, die Jungs hatten alles im Gepäck, was man zum Feiern braucht. Und so ließen sich die Wolnzacher auch nicht zweimal bitten, und unterzogen die Bierbänke einem sehr anhaltenden und ergiebigen Belastungstest.

„Die Stimmung hier ist wirklich genial und man muss schon sagen dieser Tag ist wirklich legendär“, erklärt Stephan Seidl. Und sie wurde noch besser! Zwar hatte es auch am fünften Tag gefühlte 40° Celsius, doch das zählte in diesen Stunden nicht. So war die Devise vieler Wolnzacher klar: mitsingen, mittanzen, feiern und einfach Spaß haben. „Was könnte man sich an diesem Abend mehr wünschen“, so Volksfestreferent Alois Brummer, als er in die Augen der feiernden Jugendlichen sah. „Fritz and Friends sind ein absolut super Nachfolger für die Piloten.“ Während also der „goldene Gerstensaft“ in Strömen floss und die Bedienungen wieder alle Hände voll zu tun hatten, zündeten Chrissi, Peter, Marek, Miro, Martin und Stephan eine Stimmungsrakete nach der anderen. Von „Status Quo“ über Bon Jovi bis zu Robbie Williams – kaum ein Wunsch blieb unerfüllt.

Und ganz nach dem Motto der „Toten Hosen“ wünscht man sich an diesen Tagen ein Stück Unendlichkeit. Doch leider geht auch der schönste Abend irgendwann einmal zu Ende. „Zugabe, Zugabe, Zugabe!“, die Rufe der Wolnzacher wollten auch am Ende eines grandiosen Abends nicht verstummen. „Ihr seid’s wirklich ein absolut hammermäßiges Publikum“ so Stephan Seidl und forderte alle noch einmal auf die Hände in die Höhe zu strecken. Mit „What’s up“ verabschiedeten sich die Niederbayern dann von den Wolnzachern, die sie aber auch dann noch nicht gehen lassen wollten. „Ihr habt’s wirklich ein wunderschönes Volksfest“, fügte Stephan Seidl weiter an. „Hier kommt wirklich noch jeder auf die Wies’n.“

Auch die Chrissi, Peter, Marek, Miro, Martin und Stephan würden im kommenden Jahr gerne wieder Wolnzach rocken. Die Bewerbung dafür haben sie mit einer kopfstehenden Volksfesthalle schon jetzt abgegeben.


 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Wolnzacher