Stadt Mainburg verleiht wieder Umweltpreis

Stadt Mainburg verleiht wieder Umweltpreis

Mainburg

Mainburg, 26.09.2016 (hal/sh).

 

(Foto: Stadt Mainburg) Der Hauptpreisträger des Umweltpreises 2014 war das in vorbildlicher ökologischer Bauweise errichtete „Haus der schwarzen Kunst“ der Firma Pinsker Druck und Medien samt der Realisierung eines wegweisenden Betriebskonzepts zur Ressourcen-Effizienz.

 

Die Stadt Mainburg verleiht bereits zum dritten Mal in Folge einen Umweltpreis für vorbildliche Leistungen oder vorbildliches Verhalten im Bereich des Natur- und Umweltschutzes im Stadtgebiet. Der Preis wird wieder mit einem Wert von 1.000 Euro dotiert. Die Stadt will mit der Preisvergabe beispielhafte natur- und umweltschützende bzw. verbessernde Leistungen würdigen und diese der Öffentlichkeit vorstellen.

Verliehen wird der Preis, der auch heuer wieder zur Hälfte von der Raiffeisenbank Hallertau gesponsert wird, in der ersten Sitzung des Stadtrates im Jahr 2017. Eingereicht werden können Beiträge aus den Bereichen des Natur- und Umweltschutzes, des Gewässerschutzes, Arten- und Biotopschutzes, Bodenschutzes, Klimaschutzes und der Energieeinsparung.

Teilnahmeberechtigt sind Vereine, Verbände, Betriebe, Privatpersonen, Interessengruppen, Schulen und Jugendgruppen aus Mainburg, die umweltfreundliche Maßnahmen oder Projekte durchgeführt haben, deren Realisierung aber nicht länger als 12 Monate zurückliegt. Auch langjähriges intensives Engagement zu einem Thema mit Bezug zum Vergabejahr kann prämiert werden.

Die Projekte sind schriftlich bei der Stadt Mainburg anzumelden. Beizufügen sind kurze Beschreibungen des Vorhabens oder der Maßnahme sowie die Darstellung der natur- bzw. umweltschutzrelevanten Auswirkungen. Fotos, Prospekte, Skizzen, Zeitungsberichte und anderes können zur Erleichterung der Beurteilung beigefügt werden. Die Wettbewerbsunterlagen können von dem eingereicht werden, der die Leistung erbracht hat oder von Dritten bei Einverständnis des Leistungserbringers.

Die bisherigen Preisträger waren Alfons Ziegler (vorbildliches Wasserkraftwerk) und die Hallertauer Mittelschule (Insektenhotels, Nistkästen) für das Jahr 2013 sowie die Alte Fabrik GmbH & Co. KG, Mainburg für die Errichtung eines Betriebsgebäudes in vorbildlicher ökologischer Bauweise und das Gabelsberger Gymnasium Mainburg mit dem Projekt-Seminar „Schulhofgestaltung“ für das Jahr 2014, während im Jahr 2015 leider keine Bewerbung einging.

Die Beiträge sind bis spätestens 30. November 2016 bei der Stadtverwaltung einzureichen. Dies kann per E-Mail an verwaltung@mainburg.de oder per Post an die Stadt Mainburg, Geschäftsleitung, Marktplatz 1 – 4, 84048 Mainburg erfolgen.

Die genauen Richtlinien des Umweltpreises, die der Haupt- und Finanzausschuss auf Anregung des Natur- und Umweltschutzreferenten Konrad Pöppel modifiziert hat, sind auf der Homepage der Stadt unter www.mainburg.de/Leben in Mainburg/Umweltpreis der Stadt Mainburg eingestellt.


 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.