go


Die große Sünde
Zur Euro-Krise und Euro-Rettung
-->-->>-->>

Ted´s Political

Das Netzwerk Europa vertiefen

Die EU hat sich in den letzten Jahrzehnten gut entwickelt. Dennoch wird gerne von Euro-Krise gesprochen, von Staatsschuldenkrise der meisten Mitglieder, liegt ein Unbehagen über Draghis Geldmengenvermehrung des Euros, steht Griechenland und seine Finanzierung in regelmäßigem Turnus in den Schlagzeilen. Worüber kaum gesprochen wird, sind die polit... mehr»

Brexit mit Bedacht

Brexit nicht für Wirtschaft Selbst wenn Premierministerin Theresa May als aufrechte Demokratin den Brexit durchführen will, also der Exit vom Brexit doch nicht kommen wird, stellt sich doch nicht die Situation einer Scheidung. Gerade die wirtschaftliche Vernunft sollte die Verhandlungen leiten. Nach dem Riccardo-Prinzip sinkt der Wohlstand für be... mehr»

Der Fall Griechenland(s)

Am Schluss entschied die Autorität. Die Staatengemeinschaft, EZB, IWF etc. müssen für ihre innere Stabilität ein Mindestmaß an Disziplin von anderen Partnern fordern. Sonst zerplatzt die EU und die anderen Institutionen. Sobald Griechenland beim IWF eine Sonderrolle erhält, laufen alle IWF-Schuldner aus dem Ruder. Tsipras und Varoufakis gehen als... mehr»

Junckers Investitionsprogramm vor allem auf den Mittelstand richten

Der neue Kommissionspräsident Jean Claude Juncker will Europa aus einer wirtschaftlichen Stagnation befreien. Mit 300 Mrd. Euro soll die Wirtschaft Europas befeuert werden. Vorrangig angegangen werden Großprojekte wie z.B. Bau eines neuen Hafens. Die Mittel dazu sollen vor allem von Investoren der freien Wirtschaft kommen. Aber haben nicht alle I... mehr»

Krim-Krise: An wirksamen Sanktionen mangelt es nicht

Diplomatie ohne Macht ist wirkungslos. Auf der Krim zeigt sich Putin militärisch haushoch überlegen. Er will den Sack zu machen. Die bisher angedrohten Sanktionen der EU beeindrucken nicht. Selbst Obama hält zu wenig entgegen. Er will nur ausgewählte Personen nicht einreisen lassen. mehr»

Offener Brief von Dr. Ingo Friedrich

Sehr verehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Herren Präsidenten, bitte erlauben Sie, dass ich mich angesichts der Krise um die Krim und die Ukraine nach meiner 30jährigen Erfahrung im Europäischen Parlament in großer Sorge an Sie wende. mehr»

Giftgas nicht von Assad

Was in Syrien alle wissen, bringt nun ein Artikel der Internet-Zeitung Mintpress. Danach lieferte der saudi-arabische Prinz Bandar bin Sultan das Giftgas an die Rebellen, die damit schlecht umgehen konnten, so dass es auch schnell Verluste in den eigenen Reihen gab. mehr»

Fremdenfeindliches Asylrecht

Es gibt selten Todesanzeigen, die so bewegen und noch dazu informieren. Der Hilferuf eines Freundes, der den Mut hat, unter seine Anklage den eigenen Namen zu setzen. Angeklagt sind das deutsche Asylrecht und seine ausführenden Organe. In persönlichen Begegnungen offenbart sich, dass Asylanten auch Menschen sind, die sehr sympathisch wirken. Oder anders herum: nehmen Sie an, Sie kämen als Asylant nach Deutschland und würden so als Untermensch behandelt wie es zur Zeit der Fall ist. mehr»

Das große Ausspähen

Was sich jeder zusammenreimen kann, aber die Regierung nicht wahrhaben will: alle Deutschen werden bei E-Mails, Faxen und Telefonaten komplett und ständig kontrolliert, abgehört und gelesen. Das Ganze wird dann noch gespeichert und bleibt auswertbar. Natürlich kann dieser große Lauschangriff nicht von Personen geführt werden, weshalb mit Suchbegriffen die Inhalte durchforscht werden und nur die Dokumente gelesen/abgehört werden, die diese Suchbegriffe enthalten. Dieses Vorgehen wissen wir aus dem Verkehr mit der Schweiz, wo der BND mit Worten wie „Konto“, „Auszahlung“, „Anlage“ etc. nach Steuersündern sucht. mehr»

Fremden-Maut verstößt gegen EU-Recht

Vermutlich treibt Populismus die CSU an, wenn Sie in ihrem gerade vorgestellten Wahlprogramm eine Maut für PKW aus dem Ausland einführen will. mehr»

Der Unsinn der Target-Falle

10.11.2012 (ted). Prof. Sinn lenkte die öffentliche Diskussion auf die Risiken Deutschlands bei einem Ausscheiden eines Euro-Landes aus dem Währungsverbund. Dann würden die Target-Schulden dieses Land für die Bundesbank abzuschreiben sein. Dies hat zur Folge gehabt, dass für Politiker dies eben nicht eintreten darf. Selbst Griechenland darf nun im Euro bleiben. mehr»

Auch ESM nicht hebelbar

26.09.2012 (ted). Ebensowenig wie der EFSF durch private Kapitalgeber gehebelt werden konnte, lässt sich das mit dem ESM erreichen. Wer will schon in eine Krise investieren, wenn er keine Gewinne aus der Rettung erkennt? Lieber kaufen Privatinvestoren direkt Staatsanleihen bedrohter Staaten zu hohen Zinsen und hoffen, dass der ESM sie im Krisenfa... mehr»

Spanien wirkungsvoll helfen – ohne Spardiktate

11.06.2012 (ted). Bevor Spanien weiter in der Rezession nach unten fällt, sollte das Übel des Landes, die Immobilienblase, bei seinen Hörnern gepackt werden. Alle indirekten Maßnahmen über Stützung der Banken oder Anrufen der Rettungsschirme schaffen an den Kreditmärkten keine Entlastung. Der Vorschlag: Die Ausgliederung der maroden Kredite mitsa... mehr»

Zum neuen Stress in der Bildung

2.5.2012 (ted). Bayern kann sich nicht von der Welt abriegeln. So wurde das G8, das achtjährige Gymnasium, eingeführt, das Studium in Bachelor- und Masterabschluss geteilt und die Kleinkinder sollen ab mindestens drei Jahren in den Kindergarten zur Vorschulbildung. Der Schock der ersten Pisa-Bewertungen der Bayern saß tief. Hatten wir nicht subj... mehr»

Reformen Gebot der Stunde

26.3.2012 (ted). Durch die lang anhaltende Euro-Krise schöpft die deutsche Bundesregierung nicht die Möglichkeiten aus, die ihr die sensationell stark aufgestellte deutsche Wirtschaft bietet. Es gilt das Prinzip „weiter so“. Die Minister plündern mit ihren Ressortversprechen die üppigen Steuereinnahmen. Selbst die Krankenkassen wissen nicht, was ... mehr»

Die Eurofighter-Entscheidung Indiens

06.02.2012 (ted). Keine guten Zeiten für das Manchinger Cassidian-Werk. Dort wird der Eurofighter produziert. Cassidian gehört zum EADS-Konzern, an dem Deutschland und Frankreich maßgeblich beteiligt sind. Die Entscheidung Indiens, statt Eurofighter zu kaufen, 126 französische „Rafale“ für 7,6 Mrd. € vorzuziehen, sieht also nur vordergründig wie ... mehr»

Wulffs eigentliche Probleme

30.1.12 (ted). Die „WirtschaftsWoche“ enthüllte in ihrer Ausgabe 5/12, was Wulff in der VW-Porsche-Übernahmeschlacht wusste und absichtlich verschwieg. Hier kommen strafrechtliche Konsequenzen für den ehemaligen Ministerpräsidenten und VW-Aufsichtsrat auf. Damit erklärt sich Wulffs bisheriges Aufklärungs- und Medienverhalten. Wegen der vor Weihna... mehr»

Medienimmunität für Präsidialamt

Wolnzach, 16. Januar 2012 (ted). Eigentlich hätte die Attacke der Medien auf den Bundespräsidenten Christian Wulff zum Jahresende zu Ende gehen müssen, was aber nicht der Fall ist. Unter politischen Fachleuten heißt dies dann doch das Ende der Ära Wulff, irgendwann in den nächsten Monaten. Das Amt ist mehr beschädigt denn je. Ein Köhler-Rücktritt... mehr»

Die fast herbeigeredete Rezession

Wolnzach, 16. Januar 2012 (ted). Schnell revidierten Wirtschaftsinstitute und Bundesregierung die Wachstumsprognose 2012 für die deutsche Wirtschaft auf 0 bis 1 Prozent. Weil dies ein Rückgang von 3 % Wachstum auf ein Sechstel ist, fingen schnell Medien an, von einer Rezession zu schreiben. So verstärken sich Pessimismus und Zurückhaltung. Eine „... mehr»

Aktienmarkt - die neue Spielhalle

Wolnzach, 24.9.10 (ted). Irgendwann – vermutlich um 1995 – brachten die Radio- und Fernsehsender regelmäßig bei den Nachrichten die Entwicklung des DAX, ausgesuchter Werte und das Aktienumfeld weltweit. Die Spekulation in Aktien war damit als Volksverhalten erkannt oder gewollt. Aber ist sie so sinnvoll, dass die öffentlich-rechtlichen Anstalten ... mehr»

Reichtum aus dem Boden

(ted) Nach Jahren des immer einfältigeren Anbetens des Share-Holder-Values und des Aktienkurses, dem ständigen Aufkaufen, Auflösen/Zerschlagen von Unternehmen, der Überversorgung mit Kapital (Investorengruppen/neue Milliardäre), der Globalisierung der Märkte inklusive Arbeitsbedingungen, kehrt der echte Markt in die Schlagzeilen der Wirtschaftspr... mehr»

Gesamteuropäisches Wirtschaftskonzept gefordert

Wolnzach, 13.01.2011 (ted). Die Entscheidung zum wirtschaftspolitischen Zusammenschluss aller Euroländer ist durch. Bei Steuern, Sozialgesetzen kommt die Annäherung. Doch diese brauchen wir dann auch in der Wirtschaftskraft der Teilnehmer. Bislang versuchte die EU dies in der Agrarwirtschaft. Noch wichtiger ist dies aber in der Gewerbe- und Indus... mehr»

Viel dummes Gerede um den Euro

Wolnzach, 13.12.2010 (ted). Die „Wirtschaftswoche“ und viele andere Journalisten wie Politiker tischen jetzt wieder auf, was sie schon immer predigten: eine gemeinsame Währung oder gemeinsame Wirtschaftspolitik kann nicht funktionieren. Der Euro habe deshalb keine Zukunft, sei eine Fehlgeburt in wirtschaftlich guten Zeiten. Die Krise werde er nic... mehr»

Der Gau der Medien

Wolnzach, 21.03.2011 (ted). Auch wenn im Atomkraftwerk Fukushima I in letzter Minute der Supergau verhindert werden konnte, so hat der Störfall die Weltpolitik geändert. Zumindest Deutschland steigt aus der Atomkraft aus. Wie in einem Hollywood-Film steigerten die Medien die Spannung um den befürchteten Supergau. Die Deutschen kamen vom Fernseher... mehr»

Die Prämissen für den Atomausstieg

oder 10 Forderungen an die Entwicklung der globalen Energieerzeugung Wolnzach, 18. Mai 2011 (ted). Mit der überraschenden Ablehnung der Atomkraft durch Merkel-Seehofer nach Fukushima kommt die Frage des „richtigen Energie-Mixes“ wieder auf den Tisch. Leider treffen dazu viel zu viele Meinungen und Interessenlagen auf einander, Begriffsfehlleitu... mehr»

Events der nächsten Tage

Pilzesammeln mit Erkennung

Abensberg, 26.09.2017

Geführte Wanderung zu den...

Überregional, 26.09.2017

Kräuterführung im Herbst

Überregional, 26.09.2017

Geführte Gipfel- und Almw...

Überregional, 26.09.2017

Geführte Steinadlerwander...

Überregional, 26.09.2017

Finde uns auf Facebook